Home | | Behindertensport | Paralympics | Paralympics: Iranischer Powerlifter gesperrt wegen Verstoßes gegen Anti-Doping-Regel

Paralympics: Iranischer Powerlifter gesperrt wegen Verstoßes gegen Anti-Doping-Regel

Schriftgroesse: Decrease font Enlarge font

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat bekannt gegeben, dass der Iranische Powerlifter Seyed Yousef Yousefi Pashaki für zwei Jahre wegen eines Anti-Doping-Verstoßes gesperrt worden ist.

London (Behindertensport-News.de) - In einer Urinprobe, die Yousefi Pashaki am 5. Februar 2012 während der Malaysia Open Powerliftung Championships in Kuala Lumpur abgegeben hatte, war Methylhexaneamine gefunden worden. Diese Substanz wird auf der diesjährigen Verbotsliste der Welt- Anti-Doping Agentur (WADA) als Aufputschmittel aufgeführt und ist somit entsprechend des IPC Anti-Doping Codes verboten. 

Yousefi Pashaki nahm sein Recht auf eine Anhörung wahr, während Er erklärte, dass er im Vorfeld des Wettkampfes das Nahrungsergänzungsmittel „Jack3d“ eingenommen hatte und sich dabei nicht bewusst war, dass es eine verbotene Substanz beinhaltet. 

Nach dem IPC Anti-Doping Code erhält Yousefi Pashaki für den Verstoß eine 2-jährige Sperre, die ab dem 29. Februar 2012 gilt; dem Tag, an dem er über seinen Anti-Doping-Verstoß in Kenntnis gesetzt worden ist. Rückwirkend zum Wettkampf am 05. Februar 2012 werden alle erzielten Leistungen mit allen Konsequenzen für ungültig erklärt, was bedeutet, dass auch sämtliche Medaillen, Punkte und Preise aberkannt werden. Zusätzlich wurde dem Athleten eine Geldstrafe in Höhe von 1.500 US-Dollar auferlegt.

Yousefi Pashaki ist sein Qualifikationsplatz für die Paralympics 2012 in London aberkannt worden, sodass er an den Spielen nicht wird teilnehmen können. Der Platz geht nun an den nächsten Athleten auf der Mindestqualifikationsliste für London 2012, vorausgesetzt dieser erfüllt die Qualifikationskriterien für die Spiele. 

Das IPC hebt das Risiko beim Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln hervor und erinnert die Athleten daran, dass sie für Substanzen, die in ihren Proben gefunden werden, streng zur Verantwortung gezogen werden.

Als Aushängeschild des Welt-Anti-Doping-Codes (WADC) hält das IPC an einem Doping-freien Sportumfeld auf allen Ebenen fest. Zusammen mit den internationalen Verbänden und den Nationalen Paralympischen Komiteen hat das IPC den Anti-Doping Code eingeführt, um Doping im Sport für Paralympische Athleten im Geiste des Fairplay zu unterbinden.

(IPC / Übersetzung in's Deutsche: Behindertensport News GbR)

Kommentarfeed abonieren Kommentare (0 Verfasst)

Insgesamt: | Vorhanden:

Schreiben Sie Ihren Kommentar

  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstrichen
  • Zitat

Bitte geben Sie den Code aus Bild ein:

Captcha
  • Artikel versenden Artikel versenden

Stichwoerter:

Keine Stichwoerter von diesen Artikel vorhanden

Bewerte diesen Artikel

5.00
© 2010-2013 Behindertensport News