Home | | Behindertensport | Paralympics | Paralympics 2012: Deutsche Herren setzen bei der Generalprobe für London Duftmarke

Paralympics 2012: Deutsche Herren setzen bei der Generalprobe für London Duftmarke

Schriftgroesse: Decrease font Enlarge font
Paralympics 2012: Deutsche Herren setzen bei der Generalprobe für London Duftmarke - Foto: (c) Andreas Joneck Paralympics 2012: Deutsche Herren setzen bei der Generalprobe für London Duftmarke - Foto: (c) Andreas Joneck

Team Germany: 70:55-Finalerfolg über Kanada – Bienek, Haller, Heimbach sehr stark!

Wetzlar (Behindertensport-News.de) - Um sich bei den Paralympics in London den Traum einer Medaille erfüllen zu können, muss man eines der großen etablierten Teams schlagen und genau dies hat die deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Herren am vergangenen Wochenende bei der Generalprobe im niederländischen Papendal getan. Am Ende triumphierte Deutschland im Finale des Vier-Nationen-Turniers gegen den zweifachen Paralympics-Champion Kanada mit 70:55.

„Wir sind insgesamt mit unserer Vorbereitung zufrieden. Haben uns kontinuierlich in dieser Zeit gesteigert und insbesondere mit dem Finalsieg an diesem Wochenende gegen Kanada gezeigt, dass wir uns an bestimmten Tagen auch mit den ganz Großen messen können“, so Bundestrainer Nicolai Zeltinger, der in Hinblick auf London aber auch relativierte: „Trotzdem sehen wir uns mit Nationen wie Polen, der Türkei oder Japan auf einer Höhe. Dennoch wissen wir, wie auch unsere Konkurrenten, dass wir für Überraschungen in der Lage sind.“

In der Vorrunde schlug die deutsche Auswahl zunächst die Türkei mit 74:60 (14:19/38:27/58:38) sowie Gastgeber Niederlande mit 59:53 (17:12/29:21/44:40), ehe es im abschließenden Gruppenspiel eine 74:80 (19:17/35:34/51:54)-Niederlage gegen Kanada setzte, für die sich die Mannschaft um Kapitän Sebastian Wolk dann im Finale revanchierte. Nicht nur in diesem Endspiel verdienten sich dabei Matthias Heimbach und Jan Haller sowie Topscorer André Bienek Bestnoten ihres Trainers. Auf Seiten der Kanadier überzeugten im Finale vor allem die ehemaligen Bundesligaakteure Patrick Anderson (14 Punkte), Joey Johnson (12) und Richard Peter (11). Der Trierer Chad Jassman steuerte zwei Zähler bei, der ehemalige Bonner Adam Lancia musste aufgrund einer Verletzung aus der Vorrunde passen.

Deutschland: André Bienek (80/1 Dreier, Briantea ´84 Cantú/ITA), Dirk Passiwan (59/4, Immovesta Dolphins Trier), Sebastian Wolk (26, Mainhatten Skywheelers), Sebastian Magenheim (25, USC München), Dirk Köhler (23, RSV Lahn-Dill), Jan Haller (22, RSV Lahn-Dill), Thomas Böhme (14, RSV Lahn-Dill), Andi Kress (8, Mainhatten Skywheelers), Matthias Heimbach (6, Jena Caputs), Björn Lohmann (6, RSV Lahn-Dill), Thomas Gundert (2, RSV Lahn-Dill), Sercan Ismail (2, USC München).

(Andreas Joneck)

Kommentarfeed abonieren Kommentare (0 Verfasst)

Insgesamt: | Vorhanden:

Schreiben Sie Ihren Kommentar

  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstrichen
  • Zitat

Bitte geben Sie den Code aus Bild ein:

Captcha
  • Artikel versenden Artikel versenden

Stichwoerter:

Keine Stichwoerter von diesen Artikel vorhanden

Bewerte diesen Artikel

0
© 2010-2013 Behindertensport News