Home | | Behindertensport | Paralympics | Paralympics: Mehr Geld für Medaillen - Gehörlose gehen leer aus

Paralympics: Mehr Geld für Medaillen - Gehörlose gehen leer aus

Schriftgroesse: Decrease font Enlarge font
Paralympics: Mehr Geld für Medaillen - Gehörlose gehen leer aus - Foto: (c) DPA Paralympics: Mehr Geld für Medaillen - Gehörlose gehen leer aus - Foto: (c) DPA

Paralympics 2012: Die deutschen Behindertensportler welche bei den Paralympics Medaillen gewinnen, dürfen sich auf höhere Prämien freuen. Für Gold gibt es jetzt 7500 statt wie bislang 4500 Euro, für Silber 5000, für Bronze 3000. Für die deutschen Gehörlosen welche nächstes Jahr an den Deaflympics 2013 in Sofia / Bulgarien teilnehmen, gab es keine Änderung, diese bekommen weiter nur 900 € für eine Goldmedaille!

Berlin (Behindertensport-News.de) Die deutschen Teilnehmer der Paralympics 2012 in London dürfen sich freuen, denn rechtzeitig vor Beginn der paralympischen Sommerspiele - olympischen Sommerspiele der Behinderten - bekommt der DBS-Kader die Zustimmung der deutschen Sporthilfe, dass die Prämien für Medaillen angehoben werden.

„Das wurde vor allem durch Gelder der Deutschen Fußball-Liga mit der Bundesliga-Stiftung möglich“, sagt Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Sporthilfe, gegenüber der am Mittwoch erscheinenden SPORT BILD.

Die deutschen Behindertensportler des DBS finden den Unterschied zwischen den olympischen Sommerspielen der Nichtbehinderten und den Paralympics immer noch sehr hoch! Denn für eine Goldmedaille bei Olympia 2012 bekam man 15.000 €, bei den Paralympics 2012 wird man nur 7500 € für eine Goldmedaille bekommen.

"Der viermalige Goldmedaillen-Gewinner Wojtek Czyz stimmte Wyluddas grundsätzlicher Kritik zu. «Es geht nicht um das Geld, sondern um die Anerkennung. Von einer Gleichbehandlung sind wir leider noch weit entfernt“, sagte Czyz. „Auf uns wartet in London keine MS Deutschland, es gibt keinen Empfang in Hamburg“, sagte der Leichtathlet, der über 100 und 200 Meter sowie im Weitsprung an den Start geht. Auch die Ankündigung, die Prämien zu erhöhen, stimmt ihn nicht milde. “Das können sie sich sparen, so lange es nicht 15.000 Euro sind”, sagte er der “Bild”. “Eine Erhöhung ist keine Anerkennung für unsere Leistungen. Da hätten sie das Geld besser gespart und woanders eingesetzt.”", dieses berichtet die DPA

Aber was sollen die deutschen gehörlosen Teilnehmer der Deaflympics 2013 sagen? Die Deaflympics sind die olympischen Sommerspiele der Gehörlosen. Hier wird für eine Goldmedaille nur 900,00 € bezahlt, das ist sehr krass und in keiner Weise nachvollziehbar, warum unter Behinderten für eine Bronzemedaillie (3000 €) bei den Paralympics 2012 mehr bezahlt wird, als zum jetztigen Zeitpunkt für eine Goldmedaille (900 €) bei den Deaflympics.

Den gehörlosen Teilnehmern der Deaflympics 2013 geht es hier ebenfalls nicht um das Geld, sondern um Gleichberechtigung und um gleichberechtigte und gezielte Förderung, wie es bei anderen Verbänden schon umgesetzt wird, der einzelnen Athleten, damit die gehörlosen Spitzensportler bei den Deaflympics 2013, maximale Leistung für Deutschland und damit auch für den Deutschen Gehörlosen-Sportverband erzielen können!

Kommentarfeed abonieren Kommentare (0 Verfasst)

Insgesamt: | Vorhanden:

Schreiben Sie Ihren Kommentar

  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstrichen
  • Zitat

Bitte geben Sie den Code aus Bild ein:

Captcha
  • Artikel versenden Artikel versenden

Stichwoerter:

Keine Stichwoerter von diesen Artikel vorhanden

Bewerte diesen Artikel

5.00
© 2010-2013 Behindertensport News