Home | | Rollstuhlsport | Kölner Rollstuhlbasketballer verlieren heimischen Saisonauftakt

Kölner Rollstuhlbasketballer verlieren heimischen Saisonauftakt

Schriftgroesse: Decrease font Enlarge font

Am Ende zeigte die Spielstandstafel einen deutlichen Rückstand an: Mit 52:80 Körben verloren die Rollstuhlbasketball-Bundesligisten der Köln 99ers vor heimischer Kulisse ihr Saisonauftaktspiel gegen das Oettinger RSB Team Thüringen.

Köln (Behindertensport-News.de) - Die Gäste aus dem kleinen Ort Erxleben bei Erfurt hatten nach ihrem hervorragenden dritten Platz aus der Vorsaison die Favoritenrolle inne und wurden dieser auch nachdrücklich gerecht. Die Kölner Gastgeber mussten auf ihre Paralympics-Goldmedaillengewinnerin Marina Mohnen verzichten, die sich beim Kölner Kick-Off-Turnier eine Fingerverletzung zugezogen hatte. Für die Domstädter kam das Nachwuchstalent und U-22-Nationalspieler Dominik Zielke zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz.

Besonders die ersten beiden Viertel hinterließen lange Gesichter bei den Kölner Fans, denn zu ungestört zogen die mit zahlreichen nord- und osteuropäischen Nationalspielern bestückten Gäste ihr druck- und temporeiches Spiel auf. Vor allem gelang es den Kölnern nicht, die Kreise des schwedischen Aufbauspielers Joakim Lindén wirksam zu stören. Lindéns Zuspiele fanden im weißrussischen Center Alex Halouski immer wieder einen ebenso dankbaren wie effektiven Abnehmer. Allein im ersten Viertel erzielten die beiden Wahlthüringer 17 der insgesamt 22 Punkte. Demgegenüber konnte auf Kölner Seite lediglich Thomas Becker den Rückstand einigermaßen in Grenzen halten. Letztlich ging das erste Viertel jedoch mit 11:22 an die Thüringer.

Auch das zweite Viertel endete mit einem klaren Kölner 11-Punkte-Defizit und einem 25:47 Rückstand. Zwar kamen die 99ers gegen die permanente Pressverteidigung der Thüringer zunächst recht gut mit langen Pässen über die Mittellinie, jedoch gelang es ihnen dann vielfach nicht mehr, eine Lücke zum Korb zu finden oder eine solche herauszufahren. Vielmehr kam es zu häufig zu vermeidbaren Ballverlusten, und postwendend zappelte der Ball dann auch zumeist im Kölner Netz.

In der Halbzeitpause hatte der Kölner Coach Martin Otto eine recht lange Defizitliste anzusprechen. Neben nicht optimalen Fahrwegen gegen die Thüringer Ganzfeldpresse war auch eine zu große Anfälligkeit in der Defensive gegenüber den schnellen Angriffszügen des Oettinger RSB Teams festzustellen, das diese allerdings auch in selten gesehener Schnelligkeit und Perfektion vorzutragen wusste. Gelang den Thüringern einmal nicht der direkte Weg zum Korb, so waren sie zumeist auch mit sicheren Distanzwürfen über Taz Capasso oder Diana Dadzite erfolgreich.

Immerhin konnten sich die Domstädter Gastgeber nun etwas besser auf das Spiel ihrer Thüringer Kontrahenten einstellen, blieben jedoch nach wie vor relativ weit davon entfernt, dem Spiel eine andere Richtung zu geben. Das Oettinger RSB Team Thüringen gewann auch das dritte Viertel mit 17:11 Körben. Lediglich das letzte Viertel konnte von den 99ers-Rollstuhlbasketballern mit Körben von Thomas Becker, Jaap Smid und Lars Bergenthal ausgeglichen gestaltet werden, allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt am Sieg der Thüringer Gäste auch nichts mehr zu rütteln.

„Wir haben heute gegen einen klar besseren Gegner verloren, das war ganz klar nicht unsere derzeitige Kragenweite“, sagte der Kölner Trainer Martin Otto nach dem Match. „Positiv stimmt mich der Aufwärtstrend der zweiten Halbzeit, da haben wir einiges besser gemacht als zuvor.“ Otto lobte den ersten Bundesliga-Einsatzes des Kölner Eigengewächses Dominik Zielke: „Natürlich muss er noch viel lernen, aber Dominik hat sich gegen diesen starken Gegner sehr gut behauptet und ja auch sechs Punkte zum Mannschaftsergebnis beigesteuert.“

Während sich für das Oettinger RSB Team Thüringen ein klarer Weg in Richtung Tabellenspitze abzeichnet, müssen die Kölner Bundesliga-Rollstuhlbasketballer auf Siege gegen ihre unmittelbaren Konkurrenten setzen, um sich möglichst klar von den Abstiegsgsplätzen fernzuhalten. Bereits am 3. Oktober treten die Schützlinge von Martin Otto bei den Trier Dolphins an, bevor am 6. Oktober mit den Mainhatten Skywheelers ein weiterer Top-4-Kandidat in der Halle am Bergischen Ring zu Gast sein wird.

Köln 99ers: 52 Punkte (Becker 23, Bergenthal 6, Jäntsch 8, Jammoul, Özbicerler, Smid 9, Zielke 6, Richter)

Oettinger RSB Team Thüringen: 80 Punkte (Albrecht 6, Beginskis 2, Capasso 10, Dazdite 8, Halouski 23, Lindén 25, Partanen 4, Szulc 2)

(Köln99ers)

Kommentarfeed abonieren Kommentare (0 Verfasst)

Insgesamt: | Vorhanden:

Schreiben Sie Ihren Kommentar

  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstrichen
  • Zitat

Bitte geben Sie den Code aus Bild ein:

Captcha
  • Artikel versenden Artikel versenden

Stichwoerter:

Keine Stichwoerter von diesen Artikel vorhanden

Bewerte diesen Artikel

0
© 2010-2013 Behindertensport News