Home | | Rollstuhlsport | Rollstuhlbasketball: Aufsteiger Roller Bulls verliert haushoch

Rollstuhlbasketball: Aufsteiger Roller Bulls verliert haushoch

Schriftgroesse: Decrease font Enlarge font

Der RSV Lahn-Dill hat sich drei Tage nach der Niederlage beim RSB Team Thüringen schadlos gehalten und in eigener Halle Aufsteiger Roller Bulls St. Vith mit 81:27 (17:6/43:16/67:24) nicht den Hauch einer Chance gelassen.

Wetzlar (Behindertensport-News.de) - Rund 600 Zuschauer sahen dabei eine einseitige Partie, in der die Rollen zwischen dem Rückkehrer ins Oberhaus und dem amtierenden Deutschen Meister aus Mittelhessen klar verteilt waren.

Nach dem Auftakt durch Nationalspieler Jan Haller sowie je vier Punkten von Kapitän Michael Paye und Neuzugang Joe Bestwick lag die Mannschaft von
Trainer Nicolai Zeltinger bereits mit 10:0 (5.) in Front, ehe dem Aufsteiger aus den belgischen Ardennen durch Frederic Roloux das erste Erfolgserlebnis
(6.) gelang. In der Folge fanden die Roller Bulls zwar etwas besser ins Spiel und konnten bis 27:14 (15.) die Partie nahezu ausgeglichen gestalten, konnten die Wetzlarer dabei jedoch nicht ernsthaft von der Siegerstraße abbringen.

Ein 14:2-Lauf in den letzten Minuten vor der Halbzeitsirene, zu dem der spätere Topscorer Thomas Böhme alleine acht Zähler beisteuerte, deuteten
dann jedoch die Deutlichkeit des Erfolges an, für den die Wetzlarer Rollis nach der Pause mit einem weiteren 9:2-Zwischenspurt zum 52:18 (23.) den
Grundstein legten. Während Thomas Gundert und Marco Zwerger, angeschlagen und ohne selbst eingreifen zu können, von der Bank aus zuschauen mussten, spulten ihre Kollegen auf dem Parkett ihr Spiel über die weiteren Zwischenstände von 60:22 (28.) und 72:24 (35.) souverän ab, ohne aber nach
der Niederlage vom Mittwoch aus der Pflicht eine Kür machen zu können.

„Wir sind zwar noch lange nicht da, wo wir mit dieser Mannschaft hinwollen, doch die erneut starke Vorstellung von Tommy Böhme und die Abgebrühtheit
eines Jan Haller zeigen ebenso wie die solide Leistung von Center Felix Schell, dass wir auf einem guten Weg sind“, so Head Coach Nicolai Zeltinger
nach der Partie des dritten Spieltages. Neben den genannten Trio gefiel gegen die Belgier vor allem aber der neue Kapitän Michael Paye, der in der
Offensive Dreh- und Angelpunkt im Wetzlarer Spiel war. Auch Youngster Christopher Huber nutze die gut elf Minuten Einsatzzeit zu einer erneut frechen Leistung, die der erst 16-Jährige aus Rockenberg mit vier Punkten
krönte.

Für den RSV Lahn-Dill steht nach den beiden klaren Heimsiegen gegen München und St. Vith nun ein deutlich schweres Auswärtsspiel am kommenden Samstag bei den GOLDMANN Dolphins Trier auf dem Programm, ehe es am 20. Oktober in der Wetzlarer August-Bebel-Sporthalle zu einem ersten und mit Spannung erwarteten Säbelkreuzen in der neuen Saison mit dem Dauerrivalen RSC-Rollis Zwickau kommt.

Lahn-Dill: Michael Paye (25), Thomas Böhme (17), Joe Bestwick (10), Felix Schell (8), Jan Haller (6), Gesche Schünemann (5/1 Dreier), Christopher
Huber (4), Dirk Köhler (4), David Amend (2), Björn Lohmann.

Roller Bulls: Christoph van Houcke (16), Juan Bernal (6), Mounir Moujoud (2), Frederic Roloux (2), Manuel Klauser (1), Sandro Nicoll, Christoph
Paasch, Stefan Veithen.

(Andreas Joneck)

Kommentarfeed abonieren Kommentare (0 Verfasst)

Insgesamt: | Vorhanden:

Schreiben Sie Ihren Kommentar

  • Fett
  • Kursiv
  • Unterstrichen
  • Zitat

Bitte geben Sie den Code aus Bild ein:

Captcha
  • Artikel versenden Artikel versenden

Stichwoerter:

Keine Stichwoerter von diesen Artikel vorhanden

Bewerte diesen Artikel

0
© 2010-2013 Behindertensport News